Nachbericht vom GPdA 2017

Für den Bewerb 2017 wurden insgesamt 42 Titel eingereicht, die zuerst in drei Vorrunden mit jeweils 14 Songs um den Einzug ins Finale gekämpft haben. Die neun besten jeder Gruppe sind ins Finale aufgestiegen, in dem sich Hera Björk mit deutlichem Vorsprung von 33 Punkten gegen ihre 26 Kontrahenten durchsetzen konnte.

Liam Linskey gewinnt bei seiner fünften Teilnahme am Grand Prix d’Autriche zum ersten Mal. Dafür hat er sich den Song “Someday” ausgesucht, der schon 2009 den OGAE Second Chance Contest gewonnen hat. Hera Björk wollte in diesem Jahr für Dänemark zum Song Contest, ist allerdings im Dansk Melodi Grand Prix an Niels Brinck gescheitert. Interessantes Detail am Rande: Hera stand in 2009 trotzdem auf der ESC-Bühne in Moskau und zwar als Background-Sängerin für Islands Yohanna. Ein Jahr später sollte sie dann Island selbst beim Song Contest vertreten.

Die weiteren Plätze auf dem Siegertreppchen gehen an Peter Debenjack mit dem Céline Dion-Song “Think Twice” auf Rang 3 sowie Markus Tritremmel, der mit der englischen Version von Daliah Lavis “Meine Art Liebe zu zeigen” seinen Titel aus dem Vorjahr nicht verteidigen konnte. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.