Das Line-Up für den GPdA 2021 steht fest

Der interne Songwettbewerb geht ins 26. Jahr und wir freuen uns auch heuer über das große Interesse daran: 72 Beiträge stehen am Start und wollen die Nachfolge von Claudia Mori & Adriano Celentano als Sieger*innen antreten.

Eines ist dabei offensichtlich: Pasta, Pizza & Prosecco sind auch beim GPdA hoch im Kurs. Nach dem italienisch-sprachigen Sieg im letzten Jahr, dem Triumph von Måneskin beim ESC 2021 und dem Fußball-Europameister-Titel für die Squadra Azzurra gehen besonders viele aus unserem Club mit Canzoni aus unserem Nachbarland ins Rennen.

Die italienische Vorherrschaft unter den insgesamt elf vertretenen Sprachen ist offensichtlich: 15 der 72 Titel werden auf Italienisch gesungen, nur Englisch ist mit 33 Beiträgen öfter vertreten. Deutsch findet sich nur acht Mal im Starter*innen-Feld. Mit dabei sind ebenfalls Beiträge auf Französisch, Spanisch, Griechisch, Niederländisch, Maltesisch, Norwegisch, Schwedisch und Russisch.

Weitere spannende Facts zum diesjährigen Bewerb:

  • Unter den Starter*innen aus Italien finden sich (ESC-)Größen wie Alice, Måneskin, Umberto Tozzi, Il Volo und Pupo.
  • Ein Wiederhören gibt es außerdem mit internationalen Song Contest-Lieblingen wie Ireen Sheer, Olivia Newton-John, Carmela Corren, Krista Sigfrieds und Sanna Nielsen – um nur eine kleine Auswahl zu treffen. Insgesamt gehen 29 ehemalige ESC-Teilnehmer*innen an den Start.
  • Françoise Hardy, Ricchi e Poveri, Gianna Nannini sowie Freddie Mercury (einmal im Duett mit Montserrat Caballé, einmal als Sänger von Queen) haben erhöhte Gewinnchancen, denn sie sind mit jeweils zwei Beiträgen im Rennen.
  • Mit Pizzera & Jaus, Steffi Werger sowie Penny McLean (Sängerin von Silver Convention) gibt es heuer lediglich drei österreichische Interpret*innen im Bewerb. Auch die (deutsche) Schlagerfraktion ist kaum vertreten.
  • Stattdessen gibt es einen abwechslungsreichen Mix aus unterschiedlichsten Stilrichtungen und Genres: Klassik, Pop, Religiöses, Schlager, Disco, uvw.
  • Zwei Beiträge wurden vor 1960 veröffentlicht, der älteste kommt aus dem Jahr 1947 (ist damit allerdings nicht der älteste jemals angetretene Beitrag). 17 Titel wurden zwischen 1960 und 1980 veröffentlicht.

Die Starter*innen

Damit werfen wir eine Blick auf das komplette Feld aller eingereichten Beiträge. Diese sind im Sinne der Teilnahmebedingungen für die Teilnahme am Grand Prix d’Autriche 2021 berechtigt und haben sich in drei Vorrunden einer ersten Vorauswahl gestellt (die Startreihenfolge wurde im Rahmen einer Live-Auslosung bestimmt). Von den 24 Beiträgen haben sich zehn für das Grand Finale qualifiziert.

Gruppe A

  1. Mary Hopkin – Those Were The Days
  2. Lara Fabian – I Will Love Again
  3. André Hazes Jr. – Leef
  4. Gitte – Freu‘ dich bloß nicht zu früh
  5. Emma Marrone – Arriverà l‘amore
  6. Anna Oxa, Fausto Leali & Franco Fasano – Da fratello a fratello (canzone contro razismo)
  7. Freddie Mercury & Montserrat Caballé – Barcelona
  8. Edith Piaf – La vie en rose
  9. Saara Aalto – Dance Like Nobody’s Watching
  10. Cyndi Lauper – All Through The Night
  11. Hildegard Knef – Für mich, soll’s rote Rosen regnen
  12. Matia Bazar – Ti Sento
  13. Penny McLean – Lady Bump
  14. Olivia Newton-John – Xanadu
  15. Gianna Nannini – I Maschi
  16. PUST (inkl. Jostein Hasselgård) – Gammel reinlender fra Sønndala
  17. Phoenix – Lisztomania
  18. Edsilia Rombley & Ruth Jacott – Uit het oog niet uit mijn hart
  19. Nikos Karvelas – Mouri
  20. Donatella – Lailola
  21. Ricchi e Poveri – Che sara
  22. Tina Turner & David Bowie – Tonight (live)
  23. Johnny Hallyday – Que je t’aime
  24. Sanna Nielsen – Empty Room

Gruppe B

  1. Queen – Friends Will Be Friends
  2. Laila Samuels – Afterglow
  3. Mahmut Orhan & Colonel Bagshot – 6 Days
  4. Will Ferrell & Molly Sànden – Double Trouble
  5. Danny Vera – Roller Coaster
  6. Disturbed – The Sound Of Silence
  7. Stefanie Werger – I wü di g’spürn (live)
  8. Malú – Ciudad de papel
  9. Alice – Per Elisa
  10. Gianni Togni – Giulia
  11. Tom Odell – Another Love
  12. Gianni Morandi, Enrico Ruggeri & Umberto Tozzi – Si può dare di più (live)
  13. Patricia Kaas – Mon mec à moi
  14. Miss Li – Komplicerad
  15. Ilira – Pay Me Back!
  16. Pet Shop Boys – Being Boring
  17. Helene Fischer & Luis Fonsi – Despacito & Échame la culpa
  18. Jesus Loves You feat. Boy George – Bow Down Mister
  19. Pizzera & Jaus – Eine ins Leben
  20. Tracy Chapman – Talkin‘ Bout A Revolution
  21. Françoise Hardy – Comment te dire adieu
  22. Luisa Fernandez & Peter Kent – Solo por ti
  23. Nancy Sinatra – You Only Live Twice
  24. Maria Callas – O mio babbino caro

Gruppe C

  1. Dusty Springfield – I Only Want To Be With You
  2. Max Barskih – Fevral
  3. Peggy March – I Will Follow Him (50th Anniversary Version)
  4. The Beatles – Hey Jude
  5. Carmela Corren – Irgendwie geht es immer weiter
  6. Paloma San Basilio – Juntos
  7. Krista Siegfrids – Be Real
  8. Måneskin – Beggin‘
  9. Patrick Hernandez – Born To Be Alive
  10. Mark Kingswood – Brave Enough
  11. Ireen Sheer – Schöner Mann
  12. Miriam Christine – Kuragg
  13. Jennifer Rush – The Power Of Love
  14. Pupo – Tornerò
  15. Brandi Carlile – The Story
  16. Ricchi e Poveri – Sarà perché ti amo
  17. Françoise Hardy – Tant de belles choses
  18. Alan Sorrenti – Tu sei l´unica donna per me
  19. Bill Ramsey – Pigalle
  20. Il Volo – L´amore si muove
  21. Die Priester – Möge die Straße
  22. ABBA – Lay All Your Love On Me
  23. Baccara – Yes Sir, I Can Boogie
  24. Gianna Nannini & Edoardo Bennato – Un‘ estate italiana

Grand Final

Die 30 Starter*innen für das Finale des Grand Prix d’Autriche stehen fest und die Startreihenfolge wurde in einer Live-Auslosung festgelegt. Von Mahmut Orhan & Colonel Bagshot bis Jennifer Rush ist Unbekanntes genauso dabei, wie Musikgeschichte.

  1. Mahmut Orhan & Colonel Bagshot – 6 Days
  2. Tina Turner & David Bowie – Tonight (live)
  3. Il Volo – L´amore si muove
  4. Alan Sorrenti – Tu sei l´unica donna per me
  5. Françoise Hardy – Tant de belles choses
  6. Emma Marrone – Arriverà l‘amore
  7. Gianna Nannini – I Maschi
  8. Patricia Kaas – Mon mec à moi
  9. Danny Vera – Roller Coaster
  10. Ricchi e Poveri – Sarà perché ti amo
  11. Gianna Nannini & Edoardo Bennato – Un‘ estate italiana
  12. Alice – Per Elisa
  13. Françoise Hardy – Comment te dire adieu
  14. Olivia Newton-John – Xanadu
  15. Cyndi Lauper – All Through The Night
  16. Dusty Springfield – I Only Want To Be With You
  17. Lara Fabian – I Will Love Again
  18. Peggy March – I Will Follow Him (50th Anniversary Version)
  19. Maria Callas – O mio babbino caro
  20. Tracy Chapman – Talkin‘ Bout A Revolution
  21. Brandi Carlile – The Story 
  22. Jesus Loves You feat. Boy George – Bow Down Mister
  23. Saara Aalto – Dance Like Nobody’s Watching
  24. Malú – Ciudad de papel
  25. Gitte – Freu‘ dich bloß nicht zu früh
  26. Hildegard Knef – Für mich, soll’s rote Rosen regnen
  27. Luisa Fernandez & Peter Kent – Solo por ti
  28. ABBA – Lay All Your Love On Me
  29. Matia Bazar – Ti Sento
  30. Jennifer Rush – The Power Of Love

Der älteste Beitrag stammt aus 1954 (Maria Callas), es haben sich 14 ehemalige ESC-Starterinnen qualifiziert, Françoise Hardy und Gianna Nannini sind sogar doppelt vertreten sowie mehr als die Hälfte der Songs sind nicht auf Englisch gesungen. Für Spannung und ein würdiges Finale ist also gesorgt.

So geht es weter

Am 1. September öffnen wir für alle Mitspieler*innen die Voting-Möglichkeit. Die Teilnehmer*innen erhalten die erforderlichen Infos rechtzeitig per Mail. Abstimmt wird bis spätestens 15. September, danach werden die ersten Ergebnisse veröffentlichen und voraussichtlich Anfang Oktober die*den Gewinner*in kennen.

Wir freuen uns auf einen unterhaltsamen Bewerb und eine*n würdige*n Gewinner*in!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.