Karin Pointner

  • Woher: gebürtige Steirerin seit Ewigkeiten in Wien daheim
  • Beruf(ung): Caritas Stadtteilarbeit
  • Alter bzw. Jahrgang: Je nach Laune ungefähr 4, 16, 23 oder Mitte 30

Meine Verbindung zum ESC

  • Erste ESC-Erinnerung: Als meine Cousinen aus Graz mich gezwungen haben, ihrem Schwarm Thomas Forstner auf den Anrufbeantworter zu singen.
  • Erste OGAE Austria-Erinnerung: Weiß nicht mehr genau, was und wo es war. Aber es kam mir vor, wie die ärgste Nerd-Veranstaltung aller Zeiten. 🙂
  • Erster ESC live? Kopenhagen 2014
  • Song Contest Addicted seit? 1997

Meine Favorites

  • Liebster 2. Platz: Yohanna – Is it True (Island 2009)
  • Guilty Pleasure Beitrag: Engelbert – Love will set you free (UK 2012)
  • Bester österreichischer Beitrag: Thomas Forstner – Nur ein Lied (1989)
  • Hasslied: Douwe Bob – Slow Down (Niederlande 2016)
  • Bester ESC Jahrgang: 2013
  • Liebstes ESC Land: Überall dort, wo es Trash-Perlen zu finden gibt.
  • Schönste Bühne: Kopenhagen 2014
  • Beeindruckendstes Staging: Iveta Mukuchyan – LoveWave (Armenien 2016)
  • Würde gerne auf ein Date mit: Melovin

Was bedeutet der ESC für dich?

Dieses „Nerd-Event“ und dieser Fanclub sind für mich mittlerweile eine glitzernde Bereicherung für mein Leben geworden, so pathetisch das klingen mag.

Ich liebe es, gemeinsam mit Michi Stangl zu moderieren. Ich liebe es mit anderen über die Songs zu diskutieren, sie bis in die späte Nacht zu tanzen und die ganze Vielfalt und Buntheit, die damit verbunden ist.

Ohne ESC Lieder wäre meine Playlist einfach mega fad!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.