Rotterdam Calling

Auf dieser Seite liefern wir euch vorab einige Einblicke in die Proben vor dem ESC samt Reaktionen der internationalen Presse & Fans.

Montag, 10. Mai: Erster Auftritt für Vincent Bueno

Heute war es endlich soweit: Unser diesjähriger Starter beim ESC stand zum ersten Mal auf der Bühne. Vincent Bueno konnte bei seinem ersten Rehearsal “Amen” gleich drei Mal komplett performen – und dabei seine große Bühnenpräsenz unter Beweis stellen. Die internationalen Journalist*innen vor Ort sowie im Online Press Center haben sich sehr beeindruckt gezeigt.

Wie er selbst sagt, war er schon beim ersten Durchlauf den Tränen nah. Der Song ist zutiefst emotional und dieses Gefühl möchte Vincent unbedingt transportieren, was ihm bereits gut gelungen ist.

Der Auftritt ist bewusst einfach gehalten – und dennoch imposant. Dieses Jahr verzichtet die österreichische Delegation gänzlich auf LED-Einspielungen. Dafür dominieren Lichteffekte das Staging, das von Marvin Dietmann kommt. Er hat schon Conchita und Cesár höchst erfolgreich in Szene gesetzt und ist heuer neben Vincent für vier weitere Acts verantwortlich.

Alle Fotos: © EBU / Andreas Putting

Vincent trägt einen Mantel des internationalen Top-Designers Michael Cinco, der bereits Superstars wie Beyoncé, Lady Gaga, Jennifer Lopez oder Rihanna eingekleidet hat.

Der schwarze Gehrock ist aufwendig mit Perlen und Pailletten bestickt. Vincent selbst sagt dazu: “Michael Cinco ist ein weltbekannter Designer mit philippinischen Wurzeln, der auch in Hollywood schon zahlreiche Stars für Red-Carpet-Auftritte ausgestattet hat. Es ist eine große Ehre für mich, dass er mir mein Outfit zur Verfügung stellt.”

Beim anschließenden “Meet & Greet” hat sich Vincent sehr zufrieden über die ersten Proben gezeigt – er war voller Lob für Technik und Team vor Ort in der Ahoy Arena.

Einige Änderungen in Bezug auf Kamera- und Lichteinstellungen sind laut ORF Delegation noch geplant. Unser Starter fühlt sich aber schon richtig wohl: “Ich bin gut hier in Rotterdam und beim ESC angekommen.” Er bedankte sich für den tollen Support und die Unterstützung des ORF.

Angesprochen auf seine Wurzeln und Herkunft sagt Vincent, dass er sehr stolz ist, als “Filipino-Österreicher” sein Heimatland vertreten zu können.

Die nächste Probe ist für Donnerstag, den 13. Mai geplant. Dann werden wir dich ebenfalls wieder über Reaktionen und Neuigkeiten am Laufenden halten.

Donnerstag, 13. Mai: Amen, die Zweite – Starker Probenauftritt von Vincent

Herausstechendes Staging, großartige Stimme & emotionaler Auftritt – so können wir den heutigen zweiten Probendurchgang von Vincent Bueno in Rotterdam kurz zusammenfassen. An diesem Nachmittag konnte unser Starter den Song drei Mal performen. Die Reaktionen im Online Press Centre auf “Amen” und Vincent waren ausschließlich positiv. Damit sind wir auch für das zweite Semifinale am kommenden Donnerstag sehr zuversichtlich.

Auf dem Eurovision YouTube-Channel gibt es von diesem zweiten Rehearsal einen kurzen Ausschnitt vorab. Achtung Spoiler: Nur ansehen, wenn du dich nicht von dem Live-Auftritt überraschen lassen möchtest.

ORF-Delegationsleiter Stefan Zechner zeigte sich sehr zufrieden: “Die zweite Probe ist sehr gut gelaufen und unsere Änderungswünsche wurden gut umgesetzt. Vincent gelingt es, auf der großen Song Contest-Bühne einen sehr emotionalen Moment zu erschaffen.” Unser Starter sagt dazu: “Ich bin mit meiner Probe heute sehr happy. Vor allem beim ersten Durchlauf konnte ich mich voll und ganz auf die Performance einlassen und meine ganzen Emotionen in den Song legen.”

Alle Fotos: © EBU / Thomas Hanses

In der anschließenden Pressekonferenz hat Vincent über “Amen” und die Bedeutung für ihn ganz persönlich gesprochen: “In dem Song geht es ums Abschied nehmen, er ist auch eine Art Therapiesong.” Die zweite Tochter von Vincent wurde 2015 geboren, lebte jedoch nur ganz kurz: “Sie ist ein besonderer Engel. Sie schaut jetzt vom Himmel auf uns herunter und geht mit mir zusammen auf die Bühne.”

Seine philippinische Herkunft hilft dem Producer, Tänzer und Sänger dabei, eine ganz eigene musikalische Art zu entwickeln. Das stellte er eindrucksvoll unter Beweis, als er auf der Gitarre eine Akustik-Version des Beitrags spielte. 

“Dass Österreich und der ORF jemanden mit ausländischen Wurzeln zum Song Contest schickt, ist ein klares Statement und ich möchte mich für die große Unterstützung und das Vertrauen bedanken”, sagt Vincent weiter. “Austria is very open.”

Vincent genießt die Zeit in den Niederlanden und Rotterdam. Selbst wenn er weiß, dass jede*r gewinnen möchte – niemand sollte darauf vergessen, Spaß zu haben. Das wünschen wir ihm auch weiter und drücken dem gesamten Team alle Daumen.

Sonntag, 16. Mai 2021: Turquoise Carpet

Während der traditionelle “Red Carpet” in Lissabon 2018 bereits in blau gefärbt wurde und Tel Aviv zur “Orange Carpet”-Show geladen hatte, war in Rotterdam die Farbe Türkis am Programm. “Geschuldet” war dies einem der Hauptsponsoren.

Die Veranstalter*innen haben jedenfalls eine kurzweilige und (im Vergleich zu den letzten Jahren) deutlich organisierte Eröffnungszeremonie organisiert und via YouTube gestreamt. Du kannst es hier nachsehen:

Vincent Buenos Auftritt kommt an dieser Stelle und unser Vertreter zeigt sich fast ganz in Schwarz mit Fliege und einem weinroten Sakko.

Foto: © EBU / Andreas Putting

Dienstag, 18. Mai 2021: Semifinale 1

What a show! Endlich gab es wieder Song Contest – und das noch dazu mit Zuseher*innen und toller Stimmung in der Halle vor Ort. Wir hoffen, du hast das Semifinale 1 gestern genossen. 

Fotos: © EBU / Andreas Putting

Ganze 731 Tage mussten wir auf eine “Entscheidung” im Eurovision Song Contest warten. Doch endlich durften Jury und Publikum entschieden und die ersten 10 Final-Qualifikant*innen des ESC 2021 stehen fest. Neben den Big 5 und den Niederlanden werden wir diese Acts im Grand Final am Samstag sehen (in alphabetischer Reihenfolge, die Startreihenfolge wird am Freitag festgelegt):

  • 🇦🇿 ASERBAIDSCHAN | Samira Efendi – Mata Hari
  • 🇧🇪 BELGIEN | Hooverphonic – The Wrong Place
  • 🇮🇱 ISRAEL | Eden Alene – Set Me Free
  • 🇱🇹 LITAUEN | The Roop – Discoteque
  • 🇲🇹 MALTA | Destiny – Je Me Casse
  • 🇳🇴 NORWEGEN | TIX – Fallen Angel
  • 🇷🇺 RUSSLAND | Manizha – Russian Woman
  • 🇸🇪 SCHWEDEN | Tusse – Voices
  • 🇺🇦 UKRAINE | Go_A – Shum
  • 🇨🇾 ZYPERN | Elena Tsagrinou – El Diablo

Donnerstag, 20. Mai 2021: Semifinale 2

Das heutige zweite Semifinale war eine abwechslungsreiche, emotionale und mit Überraschungen voll gepackte Show – so muss ESC sein!

Bis zum Schluss haben wir mitgefiebert, doch den beiden Moderatorinnen Chantal und Jan kam “Austria” bei der Bekanntgabe der 10 Finalist*innen nicht über die Lippen. Trotz einer berührenden Performance ist die ESC-Reise für unseren Vincent Bueno hier leider bereits vorbei. Wir sind sehr stolz und sagen an der Stelle auch “Danke” und wünschen Vincent weiterhin alles Gute!

Schlussendlich haben sich aus dem heutigen Lineup folgende zehn Acts die letzten Finaltickets für Samstag gesichert (in alphabetischer Reihenfolge):

  • 🇦🇱 ALBANIEN | Anxhela Peristeri – Karma
  • 🇧🇬 BULGARIEN | Victoria – Growing Up Is Getting Old
  • 🇫🇮 FINNLAND | Blind Channel – Dark Side
  • 🇬🇷 GRIECHENLAND | Stefania – Last Dance
  • 🇮🇸 ISLAND | Daði og Gagnamagnið – 10 Years
  • 🇲🇩 MOLDAU | Natalia Gordienko – Sugar
  • 🇵🇹 PORTUGAL | The Black Mamba – Love Is On My Side
  • 🇸🇲 SAN MARINO | Senhit – Adrenalina
  • 🇨🇭 SCHWEIZ | Gjon’s Tears – Tout l’Univers
  • 🇷🇸 SERBIEN | Hurricane – Loco Loco

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.