Nul Points: (Un)Gerechtfertigt?!

Nullpunkter in der ESC-Geschichte – Wir wollen es wissen: Welcher Song hätte nie und nimmer Nul Points verdient? Und welcher Song ist tatsächlich der schlechteste Beitrag aller Zeiten?

Du darfst das nun wählen. Die OGAE Austria und der Merci, Chérie-Podcast bitten zum Vote. Du kannst deine Top 10 aller Nullpunkter wählen – und zwar in klassischer Song Contest-Manier von 12 Punkten, 10 Punkten und 8 Punkten bis 1 Punkt.

In einem zweiten Durchgang darfst du dann drei Songs wählen, die aus deiner Sicht zurecht null Punkte bekamen. Denn wir wollen auch den schlechtesten Beitrag aller Zeiten eruieren.

Eine Playlist aller NUL POINTS-Beiträge findest du hier:

Gib deine Stimme gleich online ab (bis spätestens 5. Dezember 2021 um 12:00 Uhr Mittags):

Diese Songs gilt es zu bewerten

Hier alle 39 unglücklichen Starter*innen, die keinen einzigen Punkt ergattert haben (chronologisch sortiert von 1962 bis 2021):

  • 1962: BELGIEN (Fud Leclerc – Ton nom)
  • 1962: SPANIEN (Víctor Balaguer – Llámame)
  • 1962: ÖSTERREICH (Eleonore Schwarz – Nur in der Wiener Luft)
  • 1962: NIEDERLANDE (De Spelbrekers – Katinka)
  • 1963: NIEDERLANDE (Annie Palmen – Een speeldoos)
  • 1963: NORWEGEN (Anita Thallaug – Solhverv)
  • 1963: FINNLAND (Laila Halme – Muistojeni laulu)
  • 1963: SCHWEDEN (Monica Zetterlund – En gång i Stockholm)
  • 1964: DEUTSCHLAND (Nora Nova – Man gewöhnt sich so schnell an das Schöne)
  • 1964: PORTUGAL (António Calvário – Oração)
  • 1964: JUGOSLAWIEN (Sabahudin Kurt – Život je sklopio krug)
  • 1964: SCHWEIZ (Anita Traversi – I miei pensieri)
  • 1965: SPANIEN (Conchita Bautista – Qué bueno, qué bueno!)
  • 1965: DEUTSCHLAND (Ulla Wiesner – Paradies, wo bist du?)
  • 1965: BELGIEN (Lize Marke – Als het weer lente is)
  • 1965: FINNLAND (Viktor Klimenko – Aurinko laskee länteen)
  • 1978: NORWEGEN (Jahn Teigen – Mil etter mil)
  • 1981: NORWEGEN (Finn Kalvik – Aldri i livet)
  • 1982: FINNLAND (Kojo – Nuku pommiin)
  • 1983: SPANIEN (Remedios Amaya – ¿Quién maneja mi barca?)
  • 1983: TÜRKEI (Çetin Alp and the Short Waves – Opera)
  • 1987: TÜRKEI (Seyyal Taner und Grup Lokomotif – Şarkım sevgi üstüne)
  • 1988: ÖSTERREICH (Wilfried – Lisa Mona Lisa)
  • 1989: ISLAND (Daníel Ágúst Haraldsson – Það sem enginn sér)
  • 1991: ÖSTERREICH (Thomas Forstner – Venedig im Regen)
  • 1994: LITAUEN (Ovidijus Vyšniauskas – Lopšinė mylimai)
  • 1997: NORWEGEN (Tor Endresen – San Francisco)
  • 1997: PORTUGAL (Célia Lawson – Antes do adeus)
  • 1998: SCHWEIZ (Gunvor – Lass ihn)
  • 2003: VEREINIGTES KÖNIGREICH (Jemini – Cry Baby)
  • 2004: SCHWEIZ (Piero Esteriore & the MusicStars – Celebrate)
  • 2009: TSCHECHIEN (Gipsy.cz – Aven Romale)
  • 2015: ÖSTERREICH (The Makemakes – I Am Yours)
  • 2015: DEUTSCHLAND (Ann Sophie – Black Smoke)
  • 2021: VEREINIGTES KÖNIGREICH (James Newman – Embers)

Und so geht’s weiter

Das Ergebnis erscheint in der Weihnachtsepisode vom Merci, Chérie-Podcast am 7.12. sowie in unserem Newsletter und auf unserer Website.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.